Fuchsbach

Südwestlich von Buchberg (SH) mündet der Fuchsbach in den Rhein. Etwa fünfzig Meter vor dem Erreichen des Ufers stürzt das Wasser in mehrere Stufen über Sandstein- und Mergelbänke der Unteren Süsswassermolasse und scheidet Kalksinter aus. Unterhalb des Wasserfalls fliesst der Bach auf einer kurzen Strecke über hellbraunen, abgeschliffene Felsplatten. Kleine Oberflächenwellen erzeugen bezaubernde Lichteffekte. 

Licht- und Wasserspiele im Sommer

Der Wasserfall ist vom Uferweg aus über eine rund 50 Meter lange Wegspur mit einiger Kletterei erreichbar, doch ist die Zone durch Steinschlag aus den steilen Molassefelsen gefährdet.

Eiszeit am Fuchsbach

Im Winter bilden sich bei mehrtägigen Kälteperioden am Fuchsbach prächtige Gebilde aus Eiszapfen. Ein Teil der Eisgebilde wird durch eingelagerte Gesteinspartikel bräunlich gefärbt. Weil das Gelände gegen Südwesten exponiert ist, werden diese am Nachmittag von der Sonne gut beleuchtet. Bei Tauwetter können die Eismassen allerdings unverhofft herunterstürzen.

Eine Balm nordöstlich des Fuchsbachs

Rund 250 Meter nordwestlich des Fuchsbachs befindet sich direkt am Rheinufer im Sandstein der unteren Süsswassermolasse eine schöne Balm, also ein Felsüberhang. Dieser ist von der Landseite her nur durch Kletterei in sehr abschüssigem Gelände erreichbar. Die Eisbildung zaubert hier in einem kalten Winter die prächtigsten «Kunstwerke der Natur» hervor.